Die Parodontitis ist eine meist schmerzlos ablaufende chronische Erkrankung des Zahnhalteapparates, die unbehandelt zum Rückgang von Zahnfleisch und Kieferknochen führt. Hervorgerufen wird die Parodontitis durch bakterielle Beläge am Zahnfleischrand und in den Zahnfleischtaschen, die im Zuge der Therapie je nach Fortschritt mit Handinstrumenten oder einem Ultraschallsystem entfernt werden. Die Therapie der Parodontitis ist eine Erhaltungstherapie, die wichtig ist um ein Fortschreiten der Destruktion bis hin zum Zahnverlust zu vermeiden. Für einen Langzeiterfolg unumgänglich sind hierbei engmaschige Kontrollen, sowie regelmäßige professionelle Zahnreinigungen.

Zurück zur Übersicht